Katathyme Imagination

Der Mensch besitzt über seine körperlichen Sinne ein Verbindung zu Außenwelt und steht so mit dieser in Beziehung. Die meiste Zeit des Tages richtet der westliche Mensch seine Aufmerksamkeit auf die Außenwelt. Unsere Erziehung und Ausbildung fördert diese Sichtweise, vernachlässigt jedoch die ebenso wichtige Innenwelt.

Ein Weg mit seiner "Innenwelt" in Kontakt zu treten ist das einlassen auf Bilder, die aus unserem "Unter- bzw. Unbewußten" auftauchen. Man könnte die Imagination auch als eine Art Tagträumen auffassen, bei der sich der Mensch durch ausgewählte Bilder führen läßt und neutral wahrnimmt, was sich vor seinem "inneren Auge" auftut, oder auch aktiv an der Gestaltung teilnimmt. Die Bilder können als symbolische Informationen gedeutet werden. Bei der  kreativen Gestaltung wird die innere Umgangsweise und die Verarbeitung von bestimmten Themen in positiver Weise gefördert. Das Unterbewußtsein erkennt neue Möglichkeiten und Lösungsstrategien, die bisher verschlossen waren.

So ist das Bild die Bühne auf der sich Un-bewußtes und Bewußtes begegnen, austauschen und von einander lernen.

Typische Katathyme Bilder sind z.B. "die Wiese", "der Waldrand", "das Haus", "die Höhle", "der Vulkan" etc.